Um gute Beratung zum Schminken zu bekommen, muss man Make-Up Benutzung gut verstehen, auswählen und angehen-

Ist Make-Up nur etwas sehr Modernes oder war das schon früher aktuell? Das Fragen sich die meisten Frauen, die sich schminken.  Weltweit wird sich geschminkt, sowohl bei Frauen, aber auch bei einigen Männern. Man muss traditionell sehr weit zurückgehen, um zu sehen, dass Make-up schon immer vorhanden war. Viele denken nun an Azteken, Mayas und Inkas. Der Begriff für Make-up hieß früher eher Schminke. Auch noch eher trug man sich Farben auf, das machten bereits viele Urvölker so. Bei diesen Urvölkern jedoch nicht nur im Gesicht, sondern auch auf dem restlichen Körper. Das war umsetzbar, da man früher eher leicht bekleidet herumlief. Man bedeckte oft nur die Lenden mit Leder oder einer Hose und hatte einen freien Oberkörper. Dieser wurde dann bemalt.

Dafür benutzte man damals vor allem Tonfarben und Erde. Genannt wir diese Bemalung meistens Kriegsbemalung. Diese wurde bei Schlachten aber auch Paraden und Zelebrationen genutzt. Es ging hier aber bei weitem nicht nur um Dekoration. Es ging auch darum, das Make-Up die Haut in der Natur schützen konnte. 

Und wie sieht es heute aus mit dem Make-Up?

Nun hat sich das alles gewandelt. Heute dient Make-up als Verzierung und Kunst auf dem Körper, meistens Gesicht. Typische Produkte wären: Rouge oder Lippbalm.  Diese sind meistens auch nicht Make-up-Trägern bekannt. Bei den Augen gibt es zudem Wimperntusche und Eyeliner. Augen, Lippen und Wangen sowie Haare sind die meistgenutzten Partien am Kopf. Bei Haaren ist man noch nicht einig, ob man diese zum Make-up zählen sollte. Typische Haarkosmetik wären Sprays und Gels. Bei Shampoo oder Spülungen für das Haar streitet man sich, ob es eher Hygieneartikel oder Badeartikel sind. Make-up wohl eher kaum.

Heutiges Make-up in der Welt

Auch heute benutzen die meisten Menschen Make-up noch für den besonderen Moment. Sei es ein Treffen, Date oder wichtiges Meeting, sei es Arbeit oder Freizeit. Besonders aufgebrezelt kommt man zu festlichen Events inklusive Dinner, wie eine Hochzeit. Auch bei Taufen oder Beerdigungen machen die Gäste sich landfein. Auch wer abends ins Theater oder Varieté geht, schminkt sich. Vom Alter her gibt es kein Open-End. Auch Seniorinnen sehen gerne gut aus. Im Jugendalter geht es meistens los. Man sieht ältere Mädels und Junge Damen gut aussehend und möchte auch. Es handelt sich um die Altersspanne der Mittelstufe eines Gymnasiums oder die letzten Realschuljahre. Bei männlichen Schülern mit Schminklust beginnt es meist etwas später. Hier ist das Schminken sehr deutlich der Gay-Community zuzuordnen. Der Markt an Männern ist heute nicht zu unterschätzen Männerkosmetik gibt es aber bisher kaum, man muss sich der Damenprodukte bedienen. Hier gibt es Wachstumspotential für die Industrie.

Es wird in verschiedenen Ländern verschieden viel abgesetzt. Es wird mehr in Osteuropa geschminkt als im Norden und Zentrum des Kontinentes. Höher als im Rest des Landes liegen auch Städte, die als typische Modemetropole gelten. In Asien ist Schminken in Südkorea, Japan und Mongolei schwer angesagt und es wird viel verkauft. Die weltweite Erfolgsgeschichte des Make-Ups wird weiter gehen.

.

Categories: Lebensstil